Montasser, Thomas: Ein ganz besonderes Jahr

Montasser, Thomas

Ein ganz besonderes Jahr. – München Thiele Verl., 2014

 

Noch ein paar Tage können wir uns ein gesundes neues Jahr wünschen, es hat ja gerade begonnen.

Wie wäre es einmal mit dem Wunsch nach einem ganz besonderen Jahr? Für sich selbst, für einen anderen – und was soll das überhaupt sein? Synonyme für besonders gibt es viele. Welches würden Sie sich aussuchen? Oder sind Sie eher der spontane, Überraschungen liebende Typ? Und Sie lesen deshalb so gern und viel, um überraschende Geschichten zu finden, lesend zu erleben, aus dem Alltag in eine andere Realität zu schlüpfen? Gut.

Nehmen wir es also zur Hand, das schmale Büchlein von Thomas Montasser Ein ganz besonderes Jahr.

Quergelegt begegnet uns bereits auf dem Einband das Bild einer jungen Frau. Entspannt im lichten Schatten auf einer Bank liegend, auf Ihrer Brust ein abgegriffenes Buch, sie selbst scheint zu träumen, dem Gelesenen nachzusinnen.

Schlagen wir ihn also auf, diesen handlichen Band. Zu Anfang ganz kurz schauen wir Tante Charlotte über die Schulter, wie sie die altertümliche Kladde zuschlägt, einen Geldschein in die Registrierkasse legt, um dann den kleinen Laden durch die Hintertür zu verlassen. Nicht ohne vorher an den deckenhohen Regalen vorüberzugehen und ihnen etwas zuzuflüstern.

Wochen später wird eben diese Tür von Valerie wieder geöffnet.

Gern und oft war sie als Kind hier gewesen. Nun aber, viele Jahre später, kommt sie, um den altmodischen Laden zu liquidieren. Mit dem Abschluss des Ökonomiestudium hatte sie zwar ganz andere Pläne gehabt – nun war aber die verlassene Buchhandlung der verschwunden Tante ihr erstes Projekt. Ein wenig hilflos, ein bisschen lustlos schaut Valerie sich um zwischen all den Büchern. Es gibt neue und alte, manche sind mehrfach da, zerlesene sind dazwischen und alle völlig unsortiert, wie es scheint.

Mit betriebswirtschaftlichem Ansatz versucht sie des Chaos‘ frau zu werden…und greift doch immer neugieriger zu den Büchern, die sie umgeben, blättert, liest sich fest und staunt. Belesene, charismatische Kunden besuchen ihr Geschäft. Und langsam, wie so eins zum anderen kommt, erblüht Valeries Fantasie und verändert die junge Frau. Die Bücher, die in der Summe ihrer Buchstaben Magie in sich tragen, entfalten ihre Wirkung und helfen Valerie die Möglichkeit eines erfüllten, glücklichen Lebens zu finden.

Vielleicht kann ein ganz besonderes Jahr auch jeden Tag beginnen…wer weiß. Lesetipps für mehr als ein Jahr, gibt es in diesem Buch außerdem zuhauf.

Thomas Montasser arbeitete als Journalist und Universitäts-Dozent und war Leiter einer kleinen Theatertruppe. Er schrieb große Epochenromane (Die verbotenen Gärten), unter dem Pseudonym Fortunato auch Kinderbücher(Zauber der Wünsche). Als Vater von drei Kindern lebt er mit seiner Familie in München. Er ist Literaturagent und kennt nichts Schöneres, als in kleinen Buchhandlungen zu stöbern. Mit Ein ganz besonderes Jahr hat er sich seinen Traum erfüllt, endlich ein Buch über die Macht der Geschichten und über ihren Zauber zu verwirklichen.

 

 

Schreibe einen Kommentar